Neferati`s Space

Just another WordPress.com site

Hund an Bord 6. August 2009

Filed under: Katzentatzen — neferati2008 @ 13:33

Liebe Freunde,

hier ist wieder der BenjaminBenjamin mit seinen Geschichten.         

Diese Geschichte hier wird etwas länger, das heißt, es ist ein Video und es wird immer wieder etwas Neues hinzugefügt. Bei unserem Kater Cäsar und Katze Dascha ist nämlich hoher Besuch. Hündchen Bubusch gibt sich die Ehre. Allerdings gestaltet sich das alles nicht so einfach. Bubusch hat Sehnsucht, die glücklicherweise langsam verebbt, die schwarze Dascha entpuppt sich als Hexe, die den Bubusch gern mal von hinten eins verpasst und Frauchen muss nun jeden Morgen zeitig aufstehen und gassi gehen, was den ganzen Tagesablauf durcheinander bringt. Plötzlich ist viel mehr Zeit da, looool. Das Letztere war natürlich ein Witz, aber ne Umstellung ist es schon, wenn man plötzlich mehrmals am Tag spazieren gehen darf….haha !!!

Nun habe ich Euch die schönsten Fotos von Monat August (solange bleibt Bubusch) zu einem Video zusammengefügt mit den entspr. Bemerkungen. So könnt Ihr verfolgen, wie die 4 diese 4 Wochen miteinander verleben.

Das Schöne ist ja, dass nun Frauchen Aylin und ihre beiden Söhne aus nem fernen Land immer sehen können, wie es ihrem Liebling geht. Ein Hoch auf das Internet !

Euer Benjamin

 

 

Advertisements
 

Cäsar als Kriminalist 22. Juli 2009

Filed under: Katzentatzen — neferati2008 @ 15:52

Hallo liebe Katzenfreunde, hier ist endlich mal wieder Euer Kater Benjamin mit einer neuen kleinen Geschichte:
 
 
 
Gestern früh war es – na ja, eher Mittag – als die Menschfrau von Kater Cäsar und Katze Dascha beide zu ihrem morgendlichen Spaziergang auf den Hof führte. Beide waren satt von frischem rohen Herzfleisch und es gelüstete sie nun nach etwas Jägerei und frischem Gras.
 
Da kam ganz aufgeregt der Nachbar gerannt. "Hallo Katzenmutti, ich habe schon so lange auf Sie gewartet, meine Katze ist gestern abend vom Balkon gefallen." Katzenmutti wusste gar nicht, wie sie dem Nachbarn nun helfen konnte und wollte auch – ehrlich gestanden – endlich ihren Morgencafé trinken. Aber unter Nachbarn ist man ja nicht so. Na ja, die Menschen sind da ein wenig geduldiger als wir Kater Zähnezeigendes Smiley.
 
Jedenfalls wusste der Nachbar ja, dass Kater Cäsar jeden, aber auch jeden Kater und jede Katze auf dem Hof aufspürt und über den Hof jagt. Nicht immer ist es so, dass Kater Cäsar überlegen wäre, aber erstmal wird gedroht, geknurrt, gefaucht, gejault und das Fell plustert sich 3fach auf. Dabei kriegt Cäsar so eine seltsame Kopfform, ganz spitz wird er da und die Ohren liegen seltsam nach hinten an. Wirklich schön ist er da nicht und auch nicht lieb. Sein Frauchen traut sich in diesem Zustand nur in dicken Jeanshosen und Jacke und Lederhandschuhen an ihn ran. Sehr gut hilft da auch Wasser, am besten zwischen beide Parteien gesprüht, damit sie in entgegengesetzte Richtungen flüchten.
Also man muss sich den Cäsar dann ungefär so vorstellen:  
 
Gestern früh aber hoffte der Nachbar auf all diese grässlichen Dinge, denn er malte sich aus, dass Cäsar seine Miez schnell aufspüren würde.
 
Cäsars Bedienstete schob ihn also in Richtung Gebüsch, damit er sich dort schon mal umsehen könne.
 

Nun hatten ja die beiden Zeit für ein Schwätzchen und der Café musste warten. Schließlich musste ja auch genau beschrieben werden, wann und wie die Miez vom Balkon fiel und es musste vermutet werden, was sie dann in der Reihenfolge die gesamte Nacht tat.
 
 
 
Plötzlich knaute und fauchte es! Frauchen stürzte ins Gebüsch. Sie vermutete ja erstmal den Nachbarskater Pitti, der sich regelmäßig in Gefahr brachte, um einen Blick auf die schöne schwarze Dascha zu erhaschen. Und Dascha war auch schon zur Stelle, um von der anderen Seite anzugreifen. Aber als sie sah, dass die Menschin sich einmischte, zog sie sich wissend zurück. Hier gab es für sie nichts zu tun. 
 

 
So weit sie konnte, schob sich Frauchen ins wüste Dickicht und dann sah sie Cäsars weißes Fell schon leuchten. Man konnte ihn ja auch gut hören. Er hatte schon wieder oben beschriebenes Outfit angenommen. Vor ihm lag, leise weinen, halb auf dem Rücken, ein braun getigertes Kätzchen. Sie war mindestens 49 Jahre jünger als Cäsar (7 Jahre für Katzenunwissende). Hatte der Rüpel noch nie was von Kinderschutz gehört? Was hatte er denn nun vor?
 
Na ja, Frauchen traute sich an ihn ran. Es war noch möglich, ihn mit beruhigenden Worten aufzuheben. Miezie musste von ihrem Diener in eine Astgabel gescheucht werden, wo sie sich einklemmte und er seine Miez unter Frauchens Anleitung ins Genick packte und hoch hob. Er war überglücklich, hielt seine Miez ganz fest an sich gedrückt und man wusste nicht, wer von Beiden nun glücklicher war.
 
Frauchen NefeRati lobte ihren Chef Cäsar ausgiebig als sehr guten Kriminalisten. Nein, Spürhund sagte sie nicht zu ihm. Solche Beleidigungen kriegt er selten zu hören. Er hatte seinen Fall hervorragend und sehr effektiv gelöst. Da kann sich mancher Tatort eine Scheibe davon abschneiden.

Ein Hoch auf Kater Cäsar ! Junge, wir sind stolz auf Dich!!!                     
 
Und ich verabschiede mich bis zum nächsten Mal,
 
Euer Benjamin, mau!

 

 

Miezies auf Balkonien 29. Mai 2009

Filed under: Katzentatzen — neferati2008 @ 12:17
                                                                                                     

Es gibt nichts Schöneres für unsere Miezies als ein Sonnentag auf dem neuen Balkon.Er ist erst im Frühjahr angebaut worden und sie genießen ihn ebenso wie Frauchen.

Wer Katzen liebt wie wir, dem sei das Album empfohlen “Dascha und Cäsar auf Balkonien”.

Viel Spaß

 

 

 

Katzengeschichten, die das Leben schreibt – erzählt von Kater Benjamin

Filed under: Katzentatzen — neferati2008 @ 11:32

 Benjamin

Hallo Ihr lieben Katzenfans,

ich bin Benjamin. Benjamin war ein Katerchen von Neferati und ist schon in den ewigen Jagdgründen

der Kater und Katzen. Ich bin die Erinnerung an ihn und mir wurde die schöne Aufgabe zuteil, Euch

ab und an mit den lustigsten und manchmal auch traurigen Katzengeschichten aus Neferati`s

Katzenhaushalt zu erfreuen.

Im Moment wohnen hier der Kater Cäsar und die Katze Dascha.

Cäsar stammt aus Griechenland und kam mit einem Katzentransport nach Berlin. Frauchen Neferati

hat ganz schön Geld für ihn hinlegen müssen. So ein Quatsch, dabei gibt es in Deutschland genug

heimatlose Katzen. Na ja, was soll`s. Cäsar ist absolut liebenswürdig, doch manchmal auch ein

bisschen hinterhältig, was seine Mitbewohnerin Dascha anbelangt. Und überhaupt ist Cäsar ein Macho.

Dascha ist ein Überbleibsel der Pflegekinderschaft von Neferati. Ihre Pflegetochter hat sie ihr als

Erinnerung dagelassen, sehr nett, nicht wahr? Na ja, sie hat ja jetzt einen eigenen Kater, den Spike. Sein

Name passt zu ihm. Dascha ist eine echte Wildkatze und diese natürlichen Wildtriebe sind bei ihr

sehr stark ausgeprägt. Ansonsten knurrt sie den ganzen Tag, das klingt echt gefährlich. Aber mit

Frauchen schmust sie zu gerne.

So, nun blättert weiter, es wird viele lustige Geschichten und noch bessere Fotos geben.

Und nicht vergessen:

Alle Geschichten und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.

Es ist nicht erlaubt, sie zu kopieren und zu eigenen Zwecken weiter zu verbreiten.

 

Technorati-Tags: ,